Größere Lücken

Mit Zahnimplantaten lassen sich nicht einfach nur Lücken schließen. Was die kleinen Titanschrauben leisten, ist ein Wunder der Medizin. Ganz gleich, ob in einer Reihe ein Zahn fehlt oder mehrere.

Wenn das Lächeln plötzlich in die Jahre kommt, mehrere Zähne fehlen oder älterer Zahnersatz immer wieder Probleme macht, können Sie die „Uhr“ zurückdrehen und die Zahnreihen wieder völlig unversehrt aussehen lassen.

  • Video „Implantatgetragene Brücke“
  • Einzelimplantate sind eine besonders elegante Lösung. Ganz gleich, ob in einer Reihe ein Zahn fehlt oder mehrere: Jeder wird einzeln ersetzt und die ursprüngliche Situation somit exakt wiederhergestellt. Wenn drei oder mehrere Zähne nebeneinander fehlen, können Sie sich auch für eine implantatgetragene Brücke entscheiden. Für diese Lösung werden die neuen Zahnkronen miteinander verbunden – je nach Größe der Lücke – stabil und sicher auf zwei oder mehr Implantate befestigt. Die neuen Zahnwurzeln werden nach genauer Planung in der Regel in einer einzigen Behandlungssitzung in den Kiefer eingesetzt. Ein Provisorium schließt die Lücken während der Heilungsphase. Ist sie abgeschlossen, werden auf den Implantaten dauerhaft die endgültigen Zahnkronen oder die Brücke befestigt.

    1
    2
    3
    4

    Sie haben die Wahl: herkömmliche Brücke oder Implantate?

    Eine mögliche Alternative zur Implantatlösung ist die herkömmliche Brücke. Um sie zu befestigen, müssen die natürlichen Zähne herangezogen werden, die links und rechts von der Zahnlücke stehen. Sie werden abgeschliffen und tragen die Kronen, an denen das Brückenzwischenglied befestigt ist. Schade, wenn es sich dabei um völlig gesunde Zähne handelt. Denn sie verlieren dabei für immer ihre schützende Schmelzschicht und werden stärker belastet. Deshalb haben sie unter Umständen eine verringerte Lebenserwartung.

    Ist die Lücke zum Ende der Zahnreihe hin offen – man nennt dies auch Freiendlücke –, kann der Zahnarzt als Alternative eine Teilprothese anbieten. Gleiches gilt, wenn die Lücke zu groß ist, um sie dauerhaft stabil mit einer herkömmlichen Brücke zu schließen. Eine einfache Teilprothese wird mit Metallklammern in den bestehenden Zahn befestigt. Metallbügel und der Prothesenkunststoff stützen sie zwar zusätzlich am Gaumen oder am Kiefer ab, doch können die Metallklammern im Laufe der Zeit die Haltezähne beschädigen. Hochwertigere Teilprothesen lassen sich auch mit Riegeln oder Geschiebe an den eigenen Zähnen befestigen. Dazu müssen die Zähne, wie für eine zahngetragene Brücke, beschliffen und überkront werden.

    Implantate: die beste Lösung in jeder Hinsicht!

    Mit Zahnimplantaten ist das alles überflüssig. Die kleinen Titanschrauben sind künstliche Zahnwurzeln, die unsichtbar und sicher Ihre neuen Zahnkronen tragen. Es müssen keine gesunden Zähne abgeschliffen werden und überkront werden, und Sie müssen sich auch keine Sorgen um Klammern machen. Ihre implantatgetragenen Zähne sind von den natürlichen Zähnen nicht zu unterscheiden: Sie sehen genauso aus, fühlen sich genauso an. Es ist, als ob nie etwas gewesen wäre.